Barrierefreiheit zur Gewinnung neuer Nutzerkreise

Inhalt

In Deutschland gibt es ca. 8 Millionen schwerbehinderte Menschen und ca. 17 Mio. Menschen über 65 Jahre. Die Gewinnung dieser Personengruppe als neue Kunden bzw. die Einbindung dieser Kollegen in die tägliche Zusammenarbeit können den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg einer Software bedeuten. In diesem Konsortialprojekt zeigen wir Ihnen Wege auf, wie Sie das Thema Barrierefreiheit im eigenen Unternehmen nach vorne treiben können.

Umsetzung von Barrierefreiheit

Service-Beschreibung:

Gemeinsam mit unseren Partnern erarbeitetdie GFFT in diesem Projekt einen Maßnahmenkatalog für die erfolgreiche Einführung von Barrierefreiheit. Die Grundidee ist, …

1.      … die möglichen Stellen und Ansatzpunkte für Berrierefreiheit zu identifizieren und erfolgreiche Lösungsansätze in halbtägigen Workshops bei
allen Konsortialpartnern aufzuzeigen,

2.      … für die wichtigsten Features Lösungsoptionen zusammenzustellen, d.h. dort, wo man durch Gewinnung neuer Kundenkreise den Umsatz erhöhen kann, und

3.      … das Wissen über die GFFT-Insights oder individuelle Workshops allen Partnern verfügbar zu machen (bspw. als Folien
zur Wiederverwendbarkeit).

Mit jedem Partner des Konsortialprojektes werden

·       am Anfang ein individueller Initialworkshop durchgeführt, in dem der IST-Zustand und die aktuellen Handlungsoptionen identifiziert werden, und

·       regelmäßig nach einem Jahr wieder der nächste individuelle Workshop, in dem die im Projekt erarbeiteten Lösungen kommuniziert und neu erkannte Herausforderungen erfasst werden.


Inhaltlich werden in den Workshops folgende Punkte adressiert:

  • Erhebung des IST-Standes in aktuell betriebenen Softwareapplikationen mit Kundenzugang,
  • Erfassung und Bewertung der Potentiale,
  • Identifikation von Lösungsoptionen
  • Ableitung von konkreten Maßnahmen mit sofortigem Nutzen.

Alle Partner zusammen diskutieren die größten Herausforderungen in jährlich 2 digitalen GFFT Insights-Workshops.

 

Ergebnis:

Das Ergebnis wird zum einen ein enger Austauschkreis gleichgesinnter Experten und zum anderen eine Sammlung praxistauglicher Lösungsansätze sein. Hierbei wird aus den Ergebnissen der individuellen Workshops ein übergreifender Maßnahmenkatalog abgeleitet, um Synergien bei den Verbesserungsvorschlägen zu generieren und abzuleitende Maßnahmen in die Breite zu tragen. Der Maßnahmenkatalog wird in aktualisierter Form den Partnern des Projektes zur Verfügung gestellt.

Ansprechpartnerin:
Britta Stehr
Koordination
Tel.: +49 6101 95 498-10
E-Mail: info@united-innovations.eu

Partner